Service-Navigation

Suchfunktion

Unser Angebot für Schülerinnen und Schüler

Manchmal läuft es mit der Schule einfach nicht rund.
Wir unterstützen Dich beispielsweise, wenn…

… Du Schwierigkeiten mit Lehrkräften oder Mitschüler*innen hast.
… es Dir schwerfällt, zu lernen oder Dich zu konzentrieren.
… Du Angst vor Prüfungen oder Klassenarbeiten hast.
… Du Angst hast, zur Schule zu gehen.

Anmeldung zur Beratung

Wenn Du unter 18 Jahre alt bist, können Dich Deine Eltern zur Beratung anmelden. Auch unter 18 Jahren kannst du ohne das Wissen Deiner Eltern bei uns eine Beratung in Anspruch nehmen. Wenn es danach weitergehen soll, müssen Deine Eltern ihr Einverständnis dazu geben.
Wenn Du über 18 Jahre alt bist, kannst Du Dich selbst zur Beratung anmelden.

Nach dem ersten telefonischen Kontakt senden wir Dir oder Deinen Eltern per Post, Fax oder E-Mail unseren Anmeldebogen zu. Diesen kannst Du oder können Deine Eltern ausfüllen und ihn mit dem Hinweis "vertraulich" an die Schulpsychologische Beratungsstelle zurücksenden.
Nachdem wir Deinen Anmeldebogen erhalten haben, können wir Dir eine Beraterin / einen Berater zuteilen. Deine Beraterin / dein Berater meldet sich per Mail oder telefonisch bei Dir oder Deinen Eltern, um einen ersten Gesprächstermin zu vereinbaren.

Alternativ kannst Du auch mit der für Deine Schule zuständigen Beratungslehrkraft (Link zur BL-Seite) Kontakt aufnehmen. Beratungslehrkräfte sind vor Ort an den Schulen direkte Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner im Zusammenhang mit Schulschwierigkeiten.

Wie läuft eine Beratung bei uns ab?

  • Zunächst vereinbaren wir ein Erstgespräch. Dieses dient dazu, sich gegenseitig kennenzulernen und Du hast die Möglichkeit, Deine Fragen, Dein Anliegen und Deine Wünsche an uns vorzustellen. Die Beraterin / der Berater wird Dir zuhören und weitere Fragen stellen, um Deine Situation gut zu verstehen. Du selbst entscheidest, was Du mit uns besprechen möchtest und wer an dem Gespräch teilnehmen soll. Du kannst das Gespräch alleine führen oder gemeinsam mit Deinen Eltern. Gemeinsam werden wir dann festlegen, was der Inhalt und das Ziel der Beratung an der Schulpsychologischen Beratungsstelle sein wird.
  • In Folgegesprächen werden wir dann einzelne Themen vertiefen. Der Schwerpunkt wird darauf liegen, dass wir gemeinsam Lösungen finden, die für Dich sinnvoll und umsetzbar sind. Eine Vereinbarung über das weitere Vorgehen kann in jedem Gespräch neu getroffen werden. Die Dauer der Beratung richtet sich dabei an Deinem Anliegen aus. Manche Fragestellungen sind schon nach 1 bis 2 Terminen geklärt, bei anderen sind mehrere Termine sinnvoll. Ein Beratungsgespräch dauert in der Regel ca. 45 bis 60 Minuten.
  • Bei manchen Fragestellungen ist der Einsatz von Testverfahren oder Fragebögen sinnvoll. Bevor Du an einer Testung teilnimmst werden wir mit Dir gemeinsam genau klären, welche Fragestellungen damit beantwortet werden können. In einem gemeinsamen Auswertungsgespräch werden wir Dir alle Ergebnisse verständlich darstellen und mit Dir besprechen, was jetzt nächste sinnvolle Schritte sein könnten. Gegebenenfalls fassen wir die Ergebnisse für Dich schriftlich als Ergebnisbericht zusammen.
  • Manchmal kann es sinnvoll sein, auch andere Personen zur Lösung eines Problems hinzuzuziehen (z. B. Lehrkräfte oder andere Fachkräfte). Dies kann dann z. B. in Form eines Runden Tisches geschehen.
  • Das Abschlussgespräch beendet den Beratungsprozess. Hier können wir den Verlauf der Beratung nachbesprechen und Ausblicke in die Zukunft machen.
  • Sollte eine andere Fachstelle besser geeignet sein, mit Dir Dein Anliegen zu bearbeiten, werden wir das mit Dir besprechen und gemeinsam geeignete Ansprechpartner*innen auswählen.

Grundsätze der Beratung

  • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulpsychologischen Beratungsstelle sind durch Gesetze an die Schweigepflicht gebunden. Informationen über Ihre Person und Ihre Situation dürfen ohne ihr Einverständnis (Entbindung von der Schweigepflicht) nicht an Dritte weitergegeben werden.
  • Alle am Schulleben beteiligten Personen können sich direkt, ohne Vermittlung durch Dritte in der Schulpsychologischen Beratungsstelle anmelden (Freier Zugang).
  • Für den Erfolg einer Beratung ist die eigene Bereitschaft, sich Beratung und Unterstützung zu holen und Veränderungen anzugehen, entscheidend (Freiwilligkeit).
  • Unser Angebot ist für Ratsuchende grundsätzlich kostenlos.
  • Um Rollenkonflikte zu vermeiden, nehmen wir im Schulsystem eine neutrale Position ein. Unsere fachlichen Stellungnahmen sind unabhängig.
  • Wir kooperieren mit anderen Fachdiensten und unterstützen Ratsuchende bei der Suche nach weiteren, individuell passenden Anlaufstellen. Unsere Beratungsangebote können eine eventuell notwendige therapeutische Behandlung nicht ersetzen.

Fußleiste